Diese Website verwendet Cookies.
Die Website von Huub Oosterhuis benutzt Google Analytics um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Google sammelt Daten, auch außerhalb der Website von Huub Oosterhuis. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich habe es
gelesen

Huub Oosterhuis

© Thomas Schlijper
Huub Oosterhuis (1933) hat Philosophie, niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft und Theologie studiert. 1964 wurde er – nachdem er 1952 in den Jesuitenorden eingetreten war – zum Priester geweiht. Von 1965 an ist er der Amsterdamer Studentenekklesia verbunden (seit 2015 mit dem neuen Namen Ekklesia Amsterdam).
 
Seit den fünfziger Jahren schreibt und publiziert Oosterhuis in großer Regelmäßigkeit Texte, Lieder und Gebete für eine neue niederländischsprachige Liturgie, theologische Aufsätze und freie Poesie. Sein Werk ist zu einem Großteil übersetzt, teilweise sogar in zwölf Sprachen, u.A. ins Papiamento, Indonesische und Japanische. Sein liturgisches Werk ist in kirchlichen Kreisen der Niederlande sehr weit verbreitet, eine allgemeine Bekanntheit genießt er in den Niederlanden, seitdem er am 15. Oktober 2002 die Ansprache bei der Beerdigung von Prinz Claus, dem Ehemann der niederländischen Königin Beatrix halten durfte.
 
In den siebziger Jahren war Huub Oosterhuis der Initiator und Inspirator der Aktion Poëzie Hardop ('Poesie – mit lauter Stimme'), Aufführungen, bei denen Poesie gesungen und vorgetragen wurde. Um Jugendliche mit Poesie bekannt zu machen, gründete er 1994 die 'Schule der Poesie'. Er errichtete auch zwei Zentren für die politische Debatte: 1972 de Populier, den Vorläufer des heute führenden Zentrums De Balie, und 1989 De Rode Hoed ('Der Rote Hut'). 1980 rief Oosterhuis die Stiftung Leerhuis & Liturgie ins Leben, deren Direktor er von 1980 bis 2002 war. Er war 15 Jahre der Chefredakteur von Roodkoper, einer Zeitschrift für Religion, Kultur und Politik, die er 1995 konzipierte, und er war der Inspirator der Messianischen Beratung, einer Plattform, wo sich Engagierte mit der niederländischen Asyl- und Flüchtlingspolitik auseinandersetzten.
1998 empfing Oosterhuis den Silbernen Orden der Stadt Amsterdam, und 2002 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Freien Universität von Amsterdam für seine liturgischen Texte verliehen. Bei den Parlamentswahlen 2006 war Oosterhuis Unterstützer der Sozialistischen Partei (SP). Er hat sich immer für Ausländer in den Niederlanden eingesetzt und war ein großer Befürworter des 'Generalpardons'.
 
In 2011 ist die Stichting (Stiftung) Leerhuis & Liturgie aufgenommen worden in De Nieuwe Liefde ('Die Neue Liebe') - benannt nach dem neuen Haus, ein Zentrum für Religion, Kultur und Politik, dass Huub Oosterhuis und seine Mitarbeiter in Amsterdam eröffnet haben.
 
Predigtpreis 2014
Am 19. November 2014 empfing Oosterhuis den Predigtpreis für sein Lebenswerk in der Schlosskirche der Universität Bonn."Lieber Huub Oosterhuis. Ihre Sprache, die uns ermutigt, eigene Worte zu finden, Ihr Schöpfen aus der Schrift, das sie zu einer bestürzend neuen Quelle für unser Fragen heute macht, helfen seit mehr als fünf Jahrzehnten Menschen, ihrer Hoffnung treu zu bleiben. ... In der nun 15jährigen Tradition dieses ökumenischen Predigtpreises ist es ein ganz besonderes Glück, Ihnen heute den Preis für Ihr Lebenswerk zu verleihen", so Dr. Dietmar Bader (Laudatio).